Franz Kuhn - Anästhesie und Sterilcatgut

Das Objekt des Monats Juni 2021, liebe Besucherinnen und Besucher, war die Vorstellung des Chirurgen Franz Kuhn und seiner Leistungen für die moderne Anästhesie und das sterile Nahtmaterial.

Franz Kuhn (12.10.1866 – 28.03.1929), s. Abb. 1, war der erste Chirurg im 1899 eröffneten Elisabeth-Krankenhaus in Kassel. Er gilt international als der Begründer der modernen Anaesthesie (Narkose), da er die Intubationsnarkose, d. h. Einführen eines Beatmungstubus in die Luftröhre, entwickelte, um dadurch eine gesicherte Narkose, sei es mit Aether oder auch Chloroform zu ermöglichen (Erstpublikation 1903). Die heutigen Tuben sind aus Gummi oder Latex hergestellt, Kuhn verwandte einen flexiblen Metallschlauch, der durch den Kehlkopf in die Luftröhre eingeführt wurde. Heute sind diese Tuben von einem aufblasbaren Ballon umgeben, sodass während der Operation keine Flüssigkeit, z. B. Blut oder Erbrochenes, in die Luftröhre eindringen kann. Kuhn löste dieses Problem, indem er den Rachen um den Tubus herum mit Mull ausstopfte.

Ich habe viele Jahre vergeblich nach dem für die Kasseler Medizingeschichte so wichtigem Exponat gesucht. Es ist mir dann doch gelungen, in einer Sanitätskiste aus dem 1. Weltkrieg inmitten einer Vielzahl von anderen medizinischen Gerätschaften einen Kuhn´schen Tubus zu bergen, der jetzt in der medizinhistorischen Ausstellung des TMK präsentiert werden kann (Abb. oben). Da diese Kiste aus Kassel stammt, darf angenommen werden, dass Franz Kuhn mit diesem Tubus persönlich gearbeitet hat.

Mit Franz Kuhn ist eine weitere, wichtige Entwicklung verbunden, die die Fertigung des ersten Sterilcatgut ermöglichte. Catgut ist ein chirurgisches Nahtmaterial, das aus Schafdarm gewonnen wird. Damit gab es große Probleme, da beim Eindrehen der Fäden Darminhalt in den Faden eingebracht werden konnte und somit Wundinfektionen oder gar Wundstarkrampf die Folge waren.

   

Kuhn forderte, dass vor dem Eindrehen die Catstreifen desinfiziert wurden. Dies berichtete er dem Apotheker Braun aus Melsungen bei einer gemeinsamen Zugfahrt nach Düsseldorf. Braun hat dann mit der Herstellung des sog. Sterilcat Kuhn in industriellem Maßstab begonnen (Abb. links). Es war die Basis für die Entwicklung der Firma Braun Melsungen zu einem weltweit wirkendem "Global Player".

Text: Dr. Horst Haferkamp, TMK

Abb. Franz Kuhn: gemeinfrei

Fotos: Wolfgang Dünkel, TMK

(last update: 01.08.2021)

Kontakt

Technik-Museum Kassel e.V.
Wolfhager Str. 109,
34127 Kassel
0561-86190400
museum@tmk-kassel.de

(last update 09.10.2020)

Unsere Öffnungszeiten

Sommer vom 1. April - 31. Oktober
Mittwoch – Freitag: 14:00 – 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 11:00 – 17:00 Uhr

an Feiertagen: 11:00 -17:00 Uhr

letzter Einlass 16:20 Uhr

Winter vom 1. November - 31. März
Mittwoch – Freitag: 13:00 – 16:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 11:00 – 16:00 Uhr

an Feiertagen: 11:00 - 16:00 Uhr

letzter Einlass 15:20 Uhr

Unsere Ausstellungshalle ist nicht geheizt, im Winterhalbjahr bitte entsprechend kleiden

(last update 09.10.2020)

So erreichen Sie uns mit dem NVV