Drehmeißel

Dieser Drehmeißel ist am Ende eines langen Rohrbohrers befestigt und wird im Bergbau für Erd- und Gesteinsbohrungen eingesetzt. Der Bohrkopf mit Drehmeißel durchbringt zuerst die Erde. Die einzelnen Zahnreihen auf den drei schräg angesetzten Bohrköpfen rotieren und zerkleinern dabei das Gestein. Durch die Drehbewegung wird dies zur Mitte des Drehmeißels transportiert, wo das Rohr befestigt ist. Darüber wird das Geröll an die Erdoberfläche gefördert, damit es einerseits die Bohrung nicht behindert und andererseits für Bodenproben genutzt werden kann. Dieses Verfahren wird unter anderem im Bergbau genutzt, um nach Mineralstoffen zu suchen, bis zu deren Vorkommen vorzudringen und deren Tiefe unter der Erde zu bestimmen. Die Bohrungen können mehrere hundert Meter tief sein.

Die Region Hessen blickt auf eine uralte Bergbautradition zurück und jahrhundertelang wurden hier Eisenerz, Kupfer, Ölschiefer, Tuffstein und Basalt abgebaut. Besonders geprägt hat die regionale Industriegeschichte der Kalibergbau im „Werra-Fulda-Kali-Revier“, das eines der größten Bergbaureviere in Europa ist und wo schätzungsweise noch 40 weitere Jahre Rohsalze gewonnen werden können. Diese salzigen Gesteinsschichten sind vor über 250 Millionen Jahren durch die Verdunstungen des Urmeeres entstanden. Jährlich werden heute circa 20 Millionen Tonnen von dem Steinsalz sowie den kalium-, magnesium- und schwefelhaltigen Rohsalzen abgebaut und zu einer breiten Produktpalette, wie hochwertigen Mineraldünger, Industriesalze oder Pharmaprodukte, weiterverarbeitet.

Bis in die 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts erfolgten der Abbau und die Förderung in Handarbeit. Erst vor rund 50 Jahren wurde auf eine Gleislostechnik umgerüstet, die ausschließlich aus selbstfahrenden Maschinen und Arbeitsgeräten besteht. Heute erleichtern unser Drehmeißel, Fahrlader mit großen Schaufeln und viele weitere technische Gerätschaften die Arbeit unter Tage.

Sammlungsgebiet Bodenschätze und deren Abbau

In Nordhessen und damit auch in den Kassel umgebenden Mittelgebirgen wurden seit dem Mittelalter Bodenschätze gewonnen. Sowohl der Habichtswald im Westen der Stadt wie auch im Lossetal im Osten und insbesondere am Meißner wurde Braunkohle abgebaut. Salzvorkommen fanden sich an der Werra bei Allendorf und im Südosten des Kreises Hersfeld-Rotenburg im Richeldorfer Gebirge gewann man Kupfererze und Schwerspat. In den großen Salzlagerstätten an der Werra bei Heringen und Philippsthal werden bis zum heutigen Tage mineralische Dünger aus der Tiefe geholt.

Kontakt

Technik-Museum Kassel Betreiber gGmbH
Wolfhager Str. 109
34127 Kassel
0561-86190400
museum@tmk-kassel.de

Unsere Öffnungszeiten


 Mi - Fr  13 - 17 Uhr
Sa & So 11 - 17 Uhr

Unsere Ausstellungshalle ist nicht geheizt, im Winterhalbjahr bitte entsprechend kleiden.

Winterpause: 19.12.2022 bis 3.01.2023

So erreichen Sie uns mit dem NVV